Berlin

Berlin – Paris, Motive ohne Ende

Sudhaus Brauerei Berlin-Neukölln
Sudhaus Kindl-Brauerei Berlin

Wenn es in Europa überhaupt zwei Großstädte gibt, die sich miteinander vergleichen lassen, so sind es Paris und Berlin. Beides sind Städte, die sich im Kleinen wie im Großen einfach großartig zeigen und interessante Parallelen besitzen. In beiden Städten finden sich prächtige Alleen und beide Städte besitzen eine reichhaltige klassische Architektur. Gleichzeitig befinden sich im Umland geschichtsträchtige Bauwerke wie das Schloss Versailles bei Paris und das Schloss Sanssouci in Potsdam, wobei der Bau des Letzteren durch das Erstgenannte inspiriert wurde. In der Stadt Paris ragt der Eiffelturm empor, eines der meistbesuchten Wahrzeichen der Welt. In Berlin ist die weltweit anerkannte Verknüpfung mit nur einem Bauwerk eher schwierig. Das Brandenburger Tor, der Alex oder der Fernsehturm sind gleichermaßen bekannt, wenn auch nicht so berühmt wie die Pariser Stahlkonstruktion, die in ihren Anfangsjahren ein eher ungeliebtes Kind der Stadt an der Seine war.

In beiden Städten finden sich die kleinen Bezirke, abseits vom Touristenrummel und der „Szene“, in denen die Menschen unter sich sind und die den Ausspruch „Berlin/Paris ist ein Dorf“ prägen. Obwohl die Systemgastronomie in immer tiefere Bereiche der beiden Städte vordringt, finden sich Berliner Eckkneipen genauso wie Pariser Cafés noch in weitgehend originaler Ausstattung inklusive der dazugehörigen Originale. Wie in Frankreich der „Pariser“ in den Augen des übrigen Landes eine Besonderheit darstellt, so ist auch der „Berliner“ in Deutschland mit speziellen Attributen behaftet. Dass in beiden Städten zahlreiche Museen, Kirchen und Kathedralen und die darin verborgenen Schätze auf staunende Besucher warten, muss wohl nicht extra erwähnt werden.

Großstadtbilder mit Stil

Große Städte gleichen sich aufgrund eines modernen, effizienten Architekturstils immer mehr an. Das Bürohaus in Frankfurt am Main kann auch in Marseille stehen. Dank ihrer eigenen überdurchschnittlichen Größe bieten die Städte Paris und Berlin jedoch jedem Fotografen die Möglichkeit, Bilder mit einem hohen Identifikationswert zu schießen. Bilder, die eine bestimmte Atmosphäre wiedergeben. Dabei sind beide Metropolen so reichhaltig ausgestattet, dass ein Fotografenleben kaum ausreicht, um die offenen und verborgenen Motive in das rechte Licht zu rücken. Die auf eine großartige Vergangenheit zurückblickenden Zentren sind gleichzeitig Städten der Erneuerung und der Ideen, von denen Impulse für ganz Europa ausgehen, ob nun in der Kunst oder in der Wirtschaft.

Wer faszinierende Bilder machen möchte, muss dazu nicht unbedingt exotische Reiseziele wählen. So manche Ecke in Paris oder Berlin ist weit exotischer als der Amazonas oder Australien und vieles besitzt gleichzeitig einen hohen Wiedererkennungswert. Denn so wie Berlin immer eine Reise wert ist, so gilt in Frankreich, das nur der ein echter Franzose ist, der mindestens einmal in seinem Leben Paris besuchte.

Ihre Fotos im einem Album von Berlin oder Paris werden immer eine Besonderheit sein, weil es Bilder sind, die nicht einfach ein Objekt wiedergeben, sondern Fotografien mit echtem Großstadtflair sind, der über Jahrhunderte gewachsen ist.

Berlin Street Art

Berlin ist ja bekanntlich ein sehr kreatives Pflaster, und in dieser Stadt wird buchstäblich aus jedem Scheiss Kunst gemacht. Hier der Beweis:

Shit Or Gold My Country
Shit Or Gold My Country

Wie soll ich das Bild nun nennen? „Kack the US“ (als Antwort auf den Ausspruch von Victoria Nuland „Fuck the EU“)? Oder „Shit Spangled Banner“?

Viel Spass beim Weiterfantasieren!

Kreuzberger Abende

Während der ausgesprochen milden Witterungsphase Anfang Januar 2014 und der Möglichkeit, sich im Freien aufzuhalten, ohne allzu sehr zu frieren, hatte das Nachtleben in Kreuzberg in dieser Zeit fast etwas Mediterranes.

Die Aufnahmen sind mit 1600 Iso meist bei Blende 1.8 entstanden.

 

Ganz Berlin ist voller Zeichen II

Weitere Beispiele für die selbst-expressiven Aktivitäten der Einwohner Berlins und einige „amtliche“ Vorgaben:

Ganz Berlin ist voller Zeichen

Die Stadt wimmelt von Lebenszeichen, politischen Zeichen, Kunst-Zeichen – in Berlin leben offenbar sehr viele Menschen, die sich selbst in ihrer Umgebung ausdrücken wollen und dies massiv tun. Gemeint sind damit nicht die zahlreichen standardisierten Werbebotschaften von Firmen, sondern über die Oberfläche der Stadt breitet sich eine ganze Schicht von mal mehr, mal weniger geheimnisvollen Botschaften ihrer Bewohner aus wie auf der Haut vieler Menschen eine Tätowierung nach der anderen. Die Zeiten, in denen die Stadtbewohner ihre Umgebung einfach hingenommen haben, sind offenbar vorbei – der Gestaltungswille bricht sich Bahn. Diesen selbstexpressiven Zeichen und Botschaften spüre ich gern fotografisch nach:

 

Sinnloses Bauwerk?

Dieses merkwürdige, offenbar nutzlose (zumindest ungenutzte) und nicht gerade attraktive Gebäude steht mitten im Tempelhofer Feld, früher Flughafen Tempelhof. Was hat es dort zu suchen? Dient es bereits der Einübung der Parkbesucher in den Anblick von Baustellen und Neubauten?

Scheunenviertel Frühjahr 2012

Die ersten wärmeren Tage laden ein zu Fotospaziergängen – hier: im Scheunenviertel, besonders Details hatten es mir angetan.